Ora et labora…

…“bete und arbeite“ – die Regel des Hl. Benedikt war auch das Thema des Firmungsgottesdienstes am 4. Oktober in Michaelbeuern

„„Glücklich“ kann sein, wer anderen Gutes tut, wer mit seinen Ideen und Fähigkeiten versucht die Welt zum Besseren mitzugestalten. Nicht nur der andere profitiert, auch du selbst gewinnst innerliche Freude und Fröhlichkeit, da wo auch Gottes Kraft, der Heilige Geist spürbar ist“, fasste Firmspender Abt Johannes Perkmann in seiner Predigt die Botschaft der Seeligpreisungen zusammen und er vermittelte, dass es Mut und Entscheidung braucht, um mit kleinen Taten der Nächstenliebe den notwendigen Wandel in der Welt voranzubringen. Auf jede und jeden kommt es an!

Glücklich waren jedenfalls alle unsere Berndorfer Firmlinge mit ihren Paten und Eltern, dass die coronabedingt verschobene Firmung nun unter Einhaltung eines umfangreichen Sicherheitskonzeptes tatsächlich gefeiert werden konnte. Der Umzug mit der TMK bei strahlendem Sonnenschein, die Klänge des Stiftschores in der so schön geschmückten Stiftskirche und viele freiwillige HelferInnen trugen zum Gelingen dieses Festes bei. Ein großes Dankeschön an alle die das ermöglicht haben, besonders der verantwortlichen Mag. Anita Kreil, die neben der aufwendigen Organisation kurzfristig auch noch als Chorleiterin einspringen musste.

Der Abschluss der Firmvorbereitung mit dem Fest der Firmung war für mich auch heuer wieder ein besonders schönes Erlebnis. Damit verbunden die Hoffnung, dass sich die Neugefirmten aus den verschiedensten Aktionen der Vorbereitungszeit zumindest eine positive „Ahnung“ vom Leben aus dem Glauben, aus dem Vertrauen heraus, dass Gott in allen Auf und Abs des Lebens mit uns ist, mitnehmen und dass sie bereit sind, sich immer wieder neu auf die Beziehung mit Gott und ihren ganz persönlichen Weg einzulassen. …und sie sollten auch wissen, dass wir uns immer freuen, wenn sie mit ihrem Dabeisein und Mittun unser Pfarrleben bereichern!   

  Maria Kohlbacher, PA

Foto: Renate Pöllitzer