Kategorie: Archiv

Besuch der Missionsschwestern aus Maria Sorg

Am 1. Oktober 2019 besuchten uns im Pfarrhof Berndorf Sr. Oberin Mietka Dusko und zwei Mitschwestern aus Maria Sorg aus Anlass „125 Jahre Kongregation St. Petrus Claver“.

Nach der Abendmesse und Begrüßung durch unseren Hr. Pfarrer Christioph Eder, informierte uns Sr. Mietka im Rahmen einer Powerpoint Präsentation eindrucksvoll über die Gründerin, die sel. Maria Theresia Ledochowska (1863 – 1922), die in Loosdorf, NÖ geboren wurde. Im Jahre 1894 gründete sie die Missionskongregation und stellte sie unter den Schutz des hl Petrus Claver.

Im Jahre 1975 wurde sie seliggesprochen.

Der hl. Petrus Claver (1580-1654), war ein spanischer Jesuit, der sich sehr gegen die Sklaverei in Kolumbien-Cartagena einsetzte. Er wurde 1888 heiliggesprochen.

Durch die unermüdliche Schaffenskraft und Einsatz ihrer Mitgift, konnte die sel. Maria Theresia Ledochowska eine Mühle in Lengfelden erwerben, sie zu einem Missionshaus und einer Druckerei umbauen und so wurde „Maria Sorg“ gegründet. Durch die erste Zeitschrift „Echo aus Afrika“ konnte sie viele Menschen in Europa über die Missstände und große Not in Afrika aufklären.

Heute hat die Kongregation mit Hauptsitz in Rom, Niederlassungen in aller Welt und betreut mit über 200 Missionsschwestern unzählige Projekte.

Nach dem interessanten Vortrag konnten wir noch bei einer kleinen kulinarischen Stärkung die von den Schwestern mitgebrachten Handarbeiten aus aller Welt bewundern und erwerben. Wir erhielten auch so manche Broschüre über die Missionstätigkeiten der Kongregation. Ich denke, dass dieser Abend dazu beigetragen hat, uns vermehrt bewußt zu machen, wieviel „Missionsarbeit“ auch in unserer heutigen Zeit von Nöten ist.                 Wir danken den „Schwestern aus Maria Sorg“ nochmals herzlich für ihren Besuch.

Für den Missionskreis, Greti Wirthenstätter

 

Fotos von Karoline Vatschger:

Gemeinsam beteten wir zum Abschluss das Gebet zum außerordentlichen Monat der Weltmission Oktober 2019 von Papst Franziskus:

ErnteDank

Mit dem Erntedankfest erinnern wir uns alljährlich, dass uns so vieles geschenkt ist und nichts selbstverständlich ist. Im gemeinsamen Gott danken, im Mitgestalten und Mitfeiern kommt dies zum Ausdruck. Es schenkt uns einen neuen, wieder bewussteren Blick auf all die Gaben, die wir im Leben zur Verfügung haben. Es ermutigt zum Teilen und lässt uns dankbarer weitergehen… 

Ein herzliches Dankeschön unserer Landjugend für die Bereitstellung der Erntegaben und für die wunderbare Erntekrone!

Vielen Dank den Bäurinnen für das so festliche Schmücken unserer Kirche, der TMK und dem Kirchenchor für die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes! Und ein großes Vergelts Gott auch an jene, die mit ihren vielen kleinen, oft unscheinbaren Handgriffen und Tätigkeiten zum Gelingen des Festes beigetragen haben!

 

Patrozinium – Kräuterweihe – Mariä Himmelfahrt 2019

Zur Ehre unserer lieben Mutter Gottes und unserem Patrozinium banden wir auch heuer wieder ca 160 duftende Kräuter/Blumenbüscherl. Diese wurden von unseren Gottesdienstbesuchern in die Kirche mitgenommen und während der Messfeier von Herrn Pfr. Christoph Eder gesegnet.

Mit dem erfreulichen Spendenerlös in Höhe € 581,80 können wir ein weiteres Jahr unseren Priesterseminaristen John Charles Bagaipai, im Süd Sudan unterstützen.

Ein herzliches Vergelt‘s Gott für die Geld- und Blumenspenden!

Für den Missionskreis Greti Wirthenstätter

Kräuterbüscherlbinden mit Kindern

Für unser Patroziniumsfest wurde am Vortag von Mariä Himmelfahrt im Rahmen der Ferienkalenderaktion mit dem Arbeitskreis Mission überaus fleißig gewerkt, gebunden und geflochten. Gestärkt mit einer schmackhaften Kräuterjause konnte jedes Kind neben einem ganz persönlichen Kräuterbüscherl (oder auch zwei – jew. eines für Mama und eines für Papa) auch noch eine Vase, ein Windlicht sowie ein Kräutermobile mit nach Hause nehmen…

 

 

+ KR Josef Eisl

Wir trauern um Kan. Josef Eisl, der von 1968 bis 1984 als Pfarrer in Berndorf gewirkt hat. 

NACHRUF

Am Montag, den 15.Juli 2019 hat der Herr über Leben und Tod seinen priesterlichen Diener Kanonikus Pfarrer in Ruhe Josef Eisl zu sich genommen. Pfarrer Josef Eisl wurde 1934 in Straßwalchen geboren, maturierte  1953 am Borromäum in Salzburg und wurde 1958 nach seinem Theologiestudium zum Priester geweiht. Nach mehreren Kooperatorenstellen wurde er 1968 zum Pfarrer von Berndorf bestellt, wo er 16 Jahre segensreich wirkte.

Josef Eisl war ein Menschenfreund, ein Seelsorger, dem besonders die Kinder, die Jugendlichen und älteren und kranken Menschen wichtig waren, der auf die Leute zuging und mit ihnen reden konnte. Er war ein sehr religiöser und positiver Mensch voller Zuversicht und Gottvertrauen, der den Mitmenschen Trost spenden und sie aufbauen konnte. Zusammen mit seiner Schwester Anni, die ihm den Haushalt führte und ihm bis zu seinem Lebensende eine treue Begleiterin war, begann er in Berndorf eine sehr aktive Jungschar, eine Ministrantengruppe und die Katholische Jugend aufzubauen. Zudem wirkte Anni viele Jahre an der Volksschule Berndorf mit viel Begeisterung und Engagement als Religionslehrerin. Der Pfarrhof wurde zur Anlaufstation und Aufenthaltsort für viele Berndorfer Jugendliche.

Pfarrer Josef Eisl war begeistert von den Ideen und Beschlüssen des II.Vatikanischen Konzils und der Salzburger Bischofssynode 1968 und versuchte diese auch in unserer Pfarre umzusetzen: stärkere Mitarbeit und Verantwortung der Laien, demokratische Wahl des Pfarrgemeinderats, der den Pfarrer bei seiner Arbeit in der Pfarre unterstützt und berät und so das pfarrliche Leben und Zusammenwirken lebendiger macht, aktive Mitfeier der Heiligen Messe (Intensivierung des Volksgesangs), Bildung verschiedener Referate für Soziales, Liturgie, Öffentlichkeitsarbeit, Erwachsenenbildung etc..

Dabei  fanden Josef Eisl und seine Schwester eine ziemlich schwierige Situation vor. Der Pfarrhof war feucht und desolat. So fiel die Entscheidung mit Unterstützung der Erzdiözese, einen neuen Pfarrhof zu bauen.  Innerhalb kürzester Zeit wurde der neue Pfarrhof mit großer Hilfe der Berndorfer Pfarrbevölkerung und vielen freiwilligen Robotschichten fertiggestellt und bezogen.Weitere große Bauprojekte unter seiner Leitung war die Sanierung des Kirchturms  und Eindeckung mit Kupferblech sowie die Vorbereitung und der Beginn der großen und gründlichen Innenrenovierung unserer Pfarrkirche.

Eine Sternstunde erlebten die Seniorinnen und Senioren beim monatlichen Pfarrkaffe im Pfarrsaal im November des vorigen Jahres, zu dem Pfarrer Josef Eisl und seine Schwester Anni eingeladen wurden. Ein reger Gedankenaustausch über ihre Zeit in Berndorf rief viele schöne Ereignisse in Erinnerung.

Lieber Herr Pfarrer, wir Berndorferinnen und Berndorfer haben dir sehr viel zu verdanken und zu danken. Möge Gott dir all das Gute und Positive, das du für uns getan hast, reichlich vergelten. Vergelt´s Gott für dein segensreiches Wirken!                                                                  Franz Haberl

Jungschar- & Minilager 2019

Bei herrlichem Wetter konnten wir wunderschöne Tage auf der so idyllisch gelegenen Schwarzenbergalm (Nähe Erentrudisalm) verbringen…

„Schöne Ferien!“

…winkte Pfr. Christoph nach dem Gottesdienst zum Schulschluss noch einmal den Kindern aus der Sakristei zu. Der ganze Kindergarten und alle VolksschülerInnen versammelten sich in der Kirche, um Gott zu danken für die schönen Erlebnisse im vergangen Kindergarten- und Schuljahr. Mit Religionslehrerin Andrea Schinagl bereiteten die SchülerInnen bunte Papierblumen vor – aufgeblühte aber auch verschlossene. Gemeinsam wurde den „wachstumsfördernden“ Ereignissen nachgespürt und auch jenen, die eher belastend waren. Alles wurde in Gottes Hände gelegt – ganz im Vertrauen auf seinen Beistand. Mit der Bitte um den Segen für alle Kinder und besonders auch für die Viertklässlern ging es in die wohlverdienten Ferien.

Zuvor überraschten noch die Kindergartenkinder unseren Pfarrer anlässlich seines 40. Geburtstages mit einem Ständchen sowie dem Geburtstagslied von Schule u. Kindergarten, sowie einer von ihnen bunt bemalten Kochschürze. Dass sie Pfr. Christoph damit eine große Freude bereiteten, war nicht zu übersehen – er zog sie gar nicht mehr aus…

 

Gratulation zum 40er!

Wir gratulieren unserem Pfarrer Christoph sehr herzlich zu seinem 40. Geburtstag und wünschen ihm weiterhin viele Freude in seinem Wirken, Gesundheit und Gottes reichen Segen!

Gemütlich gefeiert wurde im Rahmen unseres PfarrmitarbeiterInnen-Dankfestes in unserem Pfarrgarten, auch im Beisein seiner Familienangehörigen.

 

 

Fronleichnam

Bei strahlendem Sonnenschein versammelte sich unsere Pfarrgemeinde zum Fronleichnamsfest. Angeführt von der Trachtenmusikkapelle und den Vereinen zogen wir nach der Heiligen Messe zu den schön geschmückten Altären. Nicht fehlen durften die Erstkommunionkinder, die dem Allerheiligsten einen schönen Blütenteppich bereiteten. Unsere Fotografin Karoline hielt das Hochfest des Leibes und Blutes Christi in ihren Bildern fest:

 

Über den Familiengottesdienst für das Leben und unseren Pfarr-Brunch…

Fröhlich wie ein Fisch…

„Miteinander das Leben feiern“ – besonders beim alljährlichen Familiengottesdienst für das Leben im Juni ist das Programm.

Auch heuer wurden wieder die Täuflingsfamilien des Vorjahres mit ihren Angehörigen eingeladen und so versammelten sich Jung und Alt in unserer Pfarrkirche.  Gemeinsam spürten wir unserer eigenen Taufe nach: Lebensnotwendig wie für einen Fisch das Wasser ist, möchte Gott für uns sein. Auf seine Gegenwart, auf seinen Beistand dürfen wir vertrauen und das Leben mit all seinen Herausforderungen und Freuden wagen, genießen, leben und feiern. „Im Sakrament der Taufe feiern wir dieses Bezogensein auf Gott – „Kind Gottes“ sein“, betonte auch Pfr. Christoph in seiner Predigt und fragte die Kinder und auch erwachsenen Kirchenbesucher: „Wann fühlst du dich wie ein Fisch im Wasser?“  Während ein großer Fisch die Täuflinge begeisterte, berichteten die Jungscharkinder von ihren Glücksmomenten:  „beim Musikhören“, „wenn ich mit meiner Freundin spiele“, „beim Tauchen mit offenen Augen“, „wenn ich mit meinem Papa einen Ausflug mache“, „beim Kuscheln mit meiner Familie“,…

Diese Freude und Geborgenheit wurde auch in den Liedern der Jungscharkinder spürbar, die den Gottesdienst am Dreifaltigkeitssonntag schwungvoll gestalteten.

Nach dem Segen für die Täuflingsfamilien ging es hinaus in den Pfarrgarten, wo die Kinder mit Grußkärtchen versehene Luftballone in den Himmel steigen ließen. Der kleine Niklas durfte sich unseren Fisch „Gaudi“ mit nach Hause nehmen.

Maria Kohlbacher

 

Helga Wallner berichtet über unseren diesjährigen PFARR-BRUNCH:

Nach dem Festgottesdienst für das Leben mit den Täuflingen des letzten Jahres und deren Familien und nachdem von den Kindern viele blaue Luftballons in die Lüfte geschickt wurden ging es an das leibliche Wohl.

Da sich das „Schönwetter“ einen Ruhetag vergönnt hat, sind wir in den Pfarrstadel ausgewichen. Das hat die feierlich, fröhliche Stimmung aber keinesfalls getrübt.

Viele fleißige Hände haben ein üppiges Buffet gezaubert, das wohl keine Wünsche offen ließ. Warme und kalte Speisen, Salate, Aufstriche, selbst gebackenes Brot, Zeltl etc. haben den Gusto auf Pikantes gestillt, selbst gemachte Marmeladen und das vom Arbeitskreis Familie organisierte, reich bestückte Kuchenbuffet den süßen Schleckermäulern ein „himmlisches“ Vergnügen bereitet.

Ein herzliches Vergelt’s Gott an alle, die durch Mitarbeit, Sach- und Geldspenden dieses schöne Fest zustande gebracht haben.

….und wer geglaubt hat, dass viel übrig geblieben ist, hat sich aber sehr getäuscht… 😀 

Das gesammelte Spendengeld wird für soziale Zwecke in unserer Pfarre verwendet.

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

                                                                                             

Bürgermeister Hans Stemeseder serviert unserer Fotografin Karoline gerade einen frischen Kaffee…

Pfarre Berndorf bei Salzburg 2021