Kategorie: Kinder, Jugend und Familie

Willkommen in der Pfarre Berndorf! > Kinder, Jugend und Familie

Gottesdienst für das Leben

Das Leben feiern und Kind Gottes sein. Unter diesem Motto stand der Gottesdienst für das Leben, den wir heuer nach zweijähriger Pause wieder im Rahmen der alljährlich stattfindenden „Woche für das Leben“ am 19. Juni 2022 feiern konnten.
Viele Familien folgten der Einladung des Arbeitskreises Ehe und Familie und feierten mit den Jungscharkindern und dem Kinderchor einen beschwingten und kurzweiligen Gottesdienst in der Pfarrkirche. Am Ende des Gottesdienstes segnete Pfarrer Christoph Eder die Familien und danach waren die Familien, die in den letzten zwei Jahren ein Kind getauft haben, bei strahlendem Sonnenschein zu einem Frühstück im wunderschönen Pfarrgarten eingeladen.

Ein besonderes Dankeschön ergeht an den Arbeitskreis Ehe und Familie, der sich jedes Jahr wieder Zeit nimmt und die jungen Familien mit Köstlichkeiten verwöhnt. Die lachenden Kinderaugen und die zufriedenen Eltern sind immer wieder ein schönes Geschenk und auch im nächsten Jahr wollen wir die neugetauften Kinder und ihre Familien wieder herzlich dazu einladen!

Sigried Eibl für den Arbeitskreis Ehe und Familie

 

„Familienmesse – Muttertag“

„Familienmesse – Muttertag“

Was ist eine Mutter?
Eine Mutter ist die Seele der Familie Sie ist ein Geschenk Gottes.
Die Mutter schenkt mir und allen in der Familie Nähe und Geborgenheit.
Sie gibt mir Schutz und Halt, wenn ich mich fürchte.
Sie schließt mich in die Arme, wenn ich weine und traurig bin.
Sie bleibt bei mir, wenn ich Angst habe. Sie tröstet und ermutigt mich.
Sie traut mir etwas zu und gibt mir einen guten Rat zur rechten Zeit.
Sie versteht mich. Sie hört zu mit den Ohren und mit dem Herzen.
Sie streichelt mich zärtlich und verbindet meine Wunden
Sie vergibt mir meine Fehler und liebt mich trotz allem.
Eine Mutter ist ein Geschenk. Danke, guter Gott, für die Mutter, die du mir gegeben hast.
Danke, guter Gott, für alle Mütter, die hier sind. Danke für alle Mütter, die von dir erzählen und die mithelfen, unsere Gottesdienste zu gestalten.
Danke, guter Gott für jeden Handschlag, den unsere Mütter für uns getan haben.

 

Mit Dankbarkeit für die helfenden Hände, die offenen Ohren und das einfühlsame Herz der Mütter

sowie die schützende Hand Gottes, feierten wir diesen schönen Tag.

Die Gestaltung durch den Kinderchor und die vielen jungen Musiktalente war natürlich der Höhepunkt!

Danke an alle, die mitgeholfen haben diese Messe zu gestalten!

Besonderer Dank gilt Bernadette Ober, sowie dem Team der Kinderliturgie.

Elisabeth Meyer

Familienmesse 13.2.22

Gesegnet der Mensch, der auf den HERRN vertraut

und dessen Hoffnung der HERR ist.

Er ist wie ein Baum, der am Wasser gepflanzt ist

und zum Bach seine Wurzeln ausstreckt:

Er hat nichts zu fürchten, wenn Hitze kommt;

seine Blätter bleiben grün;

auch in einem trockenen Jahr ist er ohne Sorge,

er hört nicht auf, Frucht zu tragen.

Danke an alle die mitgestaltet und mitgefeiert haben!

Für das Team der Kinderliturgie, Elisabeth Meyer

1. Adventsonntag

ADVENT

A wie Ankommen
Bald wird er kommen, der, auf den mein Herz wartet.
Der, der sich klein macht für uns Menschen.
Der, der ganz und gar Mensch wird für uns.
Wirklich ankommen geht nicht von heute auf morgen. Ankommen dauert. Ich werde aufmerksam und warte. Er ist auf dem Weg.
D wie Durststrecken
Manchmal kommt mir das Leben vor wie eine einzige Durststrecke!
Hier Schwierigkeiten, dort Zank und Streit, Unverständnis, Misstrauen, Hoffnungslosigkeit.
Die Zeit wird mir zu lang.
Wann, wann endlich kommst du Herr?
V wie verzaubern
Zauber der Kindheit!
Advent, Vorweihnachtszeit Heimlichkeiten, Stille auf den Straßen, in der Wohnung Kerzenlicht, der Duft von Plätzchen. Singen am Adventskranz, Geschichten aus vergangener Zeit werden wieder lebendig.
Ein Lächeln zaubert sich in mein Gesicht.
E wie Ehre
Ein altes Wort, fast vergessen Ich denke darüber nach: Jemand ehren, bedeutet jemanden zu achten, nicht außer Acht lassen.
Wer mich ehrt, der lässt mich nicht außer Acht, der beachtet mich.
Wo man sich gegenseitig achtet und ehrt, entsteht Verbundenheit.
An Weihnachten erweist Gott uns die Ehre und wir ihm.
Bald, bald ist es so weit.
N wie Nein
Wie schwer ist es, nein zu sagen!
Wie oft sage ich einfach ja? Dabei möchte ich so gern nein sagen zu machen Gepflogenheiten, Umgangsformen, zum Weihnachtsverkaufstrubel in den Geschäften, zum Vergessen der Friedensbotschaft von Weihnachten. Nein!
Dieses Nein befreit, jetzt kann ich Ja sagen.
Ja, Herr, komm. Langsam komme ich an:
T wie Tür
Durch wie viele Türen gehe ich täglich, durch wie viele im Laufe meines Lebens!
Manche Türen sind geschlossen, manche offen. Manche werden mir vor der Nase zugeschlagen und bleiben zu.
Andere Türen werden weit für mich geöffnet.
Hier darf ich sein, hier bin ich willkommen. Jesus, du bist die Tür. Du bist offen für mich.
Bei dir darf ich eintreten, wann immer ich will. Du bleibst offen, was auch passiert.
Herr, meine Tür soll offen sein für dich, wenn du ankommst.

„Mit Gott unterwegs“ Kinderfahrzeugsegnung

Viele Wege gehen wir jeden Tag.

Nicht alle Wege, die wir gehen, sind gleich. Manche Wege gehen wir gern, sie fallen uns leicht. Sie gehen geradeaus und sind schön. Manche Wege sind anstrengend, kosten Kraft und Mühe und fallen uns schwer. Wer unterwegs ist, begegnet Menschen und kann viel entdecken. Gott ist mit uns unterwegs und gibt auf uns acht. Auch wir sollen achtsam sein, auf uns aufpassen und helfen, wenn jemand Hilfe braucht.

Mit vielen Kindern und Erwachsenen könnten wir diese Botschaft betrachten.

Die Segnung der Kinderfahrzeuge mit ihren mutigen Lenkerinnen und Lenkern war natürlich der Höhepunkt!

Mit Gottes Segen und einer Christophorus-Plakkete, gab es sogar eine Runde durch den Kirchenraum.

Danke an alle, die mitgeholfen haben diese Messe zu gestalten!

Elisabeth Meyer

 

 

 

Dankgottesdienst der Ehejubilare

Wenn man sich das JA-Wort gibt, dann entscheidet man sich bewusst und ganz freiwillig für einen anderen Menschen. Man verspricht sich die Treue und gibt auch in schlechten Tagen nicht auf. Achtung und Ehre sind keine Worthülsen und die Liebe hält alles zusammen. Dieses Miteinander findet bereits im Buch Genesis seinen Ursprung. Der Mensch braucht ein Gegenüber, jemand der ihm in seiner Ganzheit entspricht und wenn er dies gefunden hat, ist er glücklich und fähig, ein ganzes Leben lang zu lieben.

Es gibt wohl nichts Schöneres, als genau dieses wunderbare Geschenk, diesen einen Menschen gefunden zu haben, zu feiern! Am Sonntag, dem 03. Oktober 2021 haben sich daher acht Ehepaare, zwei davon feierten sogar die Goldene Hochzeit, in der Pfarrkirche Berndorf zur Feier ihres ganz persönlichen Ehejubiläums eingefunden. Pfarrer Christoph Eder zelebrierte den festlichen Gottesdienst, der seehamerCHORiginell umrahmte diesen musikalisch und die Agape bei strahlendem Sonnenschein vor unserem frisch renovierten Pfarrhof und Bärenbrunnen machten den Sonntag perfekt.

Herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen der Feier beigetragen haben. Ein besonderer Dank gilt hier dem Arbeitskreis Ehe und Familie, der für die Organisation zuständig ist.

Sigried Eibl

Familiengottesdienst 25. April 21

Familiengottesdienst 25. April 21

„Ich bin der gute Hirte

Unter diesem Motto wurde Familiengottesdienst gefeiert und gebetet.

Ein besonderer Dank gilt Isabella Mackinger und ihrem Team für die musikalische Gestaltung.

Dankgebet

Gott, unser Vater, in diesem Gottesdienst haben wir erfahren, dass du dich durch deinen Sohn Jesus Christus, der unser guter Hirte ist, um uns sorgst und Gutes für uns willst.

Bei dir steht die Liebe an erster Stelle. Durch uns willst du sie auch anderen Menschen bringen.

Darum bitten wir dich:

Lass uns deine Helfer sein, damit unsere Welt und die Menschen froh und friedvoller werden. Bei all unseren guten Bemühungen lass uns nicht allein.

Sei bei uns mit deiner Kraft und deinem Segen, die du uns schenkst in Jesus Christus, dem guten Hirten, deinem Sohn.
Amen.

Vorstellung der Erstkommunionkinder

Der vierte Fastensonntag trägt den lateinischen Namen „Laetare“, was „Freue dich“ bedeutet. Die Mitte der Fastenzeit ist überschritten und Ostern kommt näher. Dieser Tag kündet von der Freude auf das kommende Fest.
Ein idealer Termin für die Vorstellung unserer heurigen Erstkommunionkinder, die auch gleich freudig den Gottesdienst mit ihrer Religionslehrerin Andrea Schinagl mitgestalteten. 

Wir wünschen euch viel Segen und alles Gute für die weitere Vorbereitung auf euer Fest der Erstkommunion!

Guter Gott, du bist geduldig und barmherzig mit uns. 
Du bist immer für uns da. 
Wir dürfen mit all unseren Fehlern und Schwächen zu dir kommen. 
Du kommst uns entgegen und nimmst uns in deine Arme wie ein liebender Vater oder eine liebende Mutter ihr Kind in die Arme schließen.
Danke für deine grenzenlose Liebe. 

Familiengottesdienst am 28.Feb.2021

Zum Leben gehört Veränderung und Wandel.

Die Verklärung Christi ist wie ein Leitstern.

So soll es auch bei uns werden.

Gott will in unserem Leben aufleuchten, es zum Leuchten bringen.

 

 

Keinen Tag soll es geben, an dem ihr sagen müsst, niemand ist da, der uns hört.

Keinen Tag soll es geben, an dem ihr sagen müsst, niemand ist da, der uns schützt.

Keinen Tag soll es geben, an dem ihr sagen müsst niemand ist da, der uns hilft.

Keinen Tag soll es geben, an dem ihr sagen müsst, wir halten es nicht mehr aus.

So behüte uns der barmherzige Gott.

Miniaufnahme und Ehrung am 15. Nov.

„Mutig und voller Freude die eigenen Talente einsetzen.“

Unter diesem Motto wurde Gottesdienst gefeiert und mit großer Freude vier neue Ministranten in das Ministrantenteam aufgenommen.

Lorenz Bayer, Laura Jurak, Sarah Kersten und Lea-Sophie Stoll bereichern ab jetzt unser Team.

 

Für langjährigen, verlässlichen Einsatz im Minidienst wurden folgende Ministranten von unserem Pfr. Christoph Eder geehrt:

Lukas Schauer für  7 Jahre!

Verena Kirchtag, Ramona Doppler und Maria Polreich für 3,5 Jahre

Michael Salzlechner, Annalena Meyer, Samuel Kohlbacher, Emily Pötzelsberger, Elena Huber für 3 Jahre.

Ein großes DANKESCHÖN für euren wertvollen Dienst und eure Einsatzbereitschaft! Natürlich auch allen anderen Ministranten!

 

                                                                                                                                                                                      

 

 

 

Pfarre Berndorf bei Salzburg 2021