Start in die Fastenzeit – Gottesdienst am Aschermittwoch

Start in die Fastenzeit – Gottesdienst am Aschermittwoch

Die Fastenzeit ist eine Zeit der Gnade, eine Zeit umzukehren und im Einklang mit unserer Taufe zu leben.
Papst Franziskus

 Mit dem Gottesdienst mit Aschenauflegung am Aschermittwoch,  starteten wir in die 40-tägige Vorbereitungszeit auf das Osterfest, das Fest der Auferstehung.

Sie ist eine Zeit der Umkehr, des Neuwerdens und eine Zeit der Gottesbegegnung – das deutet die Zahl 40 in der Bibel immer wieder an. So zog sich auch Jesus 40 Tage in die Wüste zurück zum Fasten und Beten.
In den vor uns liegenden Wochen können wir uns neu auf die Suche machen nach dem, was unser Leben wichtig und wertvoll macht, was uns trägt und Kraft gibt im Alltag, was wir ersehnen…

In unserer Pfarrkirche liegen FASTENTÜCHER mit Impulsen zum Mitnehmen bereit.
Wir wünschen euch eine gesegnete, bestärkende Fastenzeit!

Wieder gemeinsam Gottesdienst feiern…

Hl. Messen können wieder öffentlich gefeiert werden, wobei die wesentlichen Hygienemaßnahmen weiter einzuhalten sind:

  •  Vorgeschrieben ist ein Abstand von 2 m zu haushaltsfremden Personen.
  • Während des gesamten Gottesdienstes ist eine FFP2-Maske zu tragen (Ausnahmen davon gelten
    für Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr, sie sind von dieser Verpflichtung befreit,
    und für Kinder von 6 bis 14 Jahren genügt eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende
    und enganliegende mechanische Schutzvorrichtung.
  • Beim Betreten des Kirchenraums sind die Hände zu desinfizieren.

aktualisierte Rahmenordnung der Österr. Bischofskonferenz 

Bei Begräbnisfeiern dürfen weiterhin max. 50 Personen teilnehmen.

Unsere Kirche ist tagsüber für‘ s Gebet immer geöffnet!

Für Sie da…

Wenn Sie Hilfe brauchen 
oder einfach das Bedürfnis zu einem Gespräch haben, 
zögern Sie nicht und rufen Sie an:
0676/8746 6956 
Das Pfarr-Team ist gerne für Sie da!

…Zeit zum Lesen, Zeit für neue Impulse…
In unserer Pfarrkirche
liegen verschiedene SCHRIFTWORTE zum Mitnehmen auf
und es steht ein TISCH mit BÜCHERN bereit. 
Schau vorbei, vielleicht ist auch Bereicherndes für dich/für Sie dabei!

 

 

MUT…

„Unser Leben ist ein stetes Neubeginnen.
Entscheidend ist nur, dass man den Mut nicht verliert.“

Robert de Langeac

Zur Zeit ist unsere Geduld sehr gefordert. Was macht dir immer wieder MUT, wenn die Ohnmacht, Resignation, die Unsicherheit oder die Angst Oberhand zu gewinnen versucht…?

„Mir macht Mut, wenn ich die berührenden Geschichten lese, die eine Freundin schreibt.
Mir macht Mut, wenn mir die Sonne warm ins Gesicht scheint und ich dabei meine Lieblingslied summe.“

„Mir macht Mut, wenn ich Spaß mit meinen Freunden haben – auch wenn es „nur“ online ist.
Mir macht Mut, wenn ich eine gute Rückmeldung eines Lehrers/einer Lehrerin bekomme.“

„Uns macht Mut, dass wir gemeinsam durch diese Zeit gehen und viel Zeit füreinander haben!“

„Mut machen mir liebevolle, herzliche Blicke und Gesten.
Mir macht Mut, dass ich aus Erfahrung immer wieder auf Besserung hoffen und vertrauen darf.
Mut macht mir, wenn ich durch eine kleine Tat, jemanden erfreuen kann.
Mir macht Mut zu sehen, wie sich Menschen für andere einsetzen.
Mut macht mir meine Familie.
Mut machen mir, die wenigen dafür wertvollen Begegnungen.
Gebet hilft mir Mut und Kraft zu tanken.
Mut machen mir wertvolle Erinnerungen und die damit verbundenen Gefühle.“
 
„Mir macht Mut, wenn nach tagelanger Wolken- und Nebeldecke plötzlich Sonnenstrahlen durchbrechen und alles zu strahlen beginnt.“

„Mut machen mir Menschen, die sich ernsthaft für das Lösen von Problemen unserer Zeit einsetzen.“
„Mut macht mir die Natur, die jeden Tag zeigt, dass das Leben trotz gefühltem Stillstand weitergeht.“

Teile mit anderen deine persönlichen „Mut-Quellen“, welche dir Kraft geben – zum Weitergehen und immer wieder neu beginnen…

Bitte per Email an maria.kohlbacher@pfarre.kirchen.net senden und/oder an der Pinnwand in der Kirche ergänzen. DANKE!

Gott,
schenke mir neuen MUT
den Herausforderungen dieses neuen Jahres zu begegnen –
voll Kraft und Entschlossenheit!
Wo soll ich meine innere Haltung überprüfen
und einen Perspektivenwechsel versuchen?
Was muss ich annehmen und dir übergeben, weil ich es nicht ändern kann…
Lass mich erkennen, was ICH JETZT tun –
neu ins Leben bringen kann.
Bitte schenke mir Geduld

und einen dankbaren Blick für Anlässe zum Freuen, zum Wachsen.
Und Wachsamkeit, um die täglichen kleinen Hoffnungszeichen wahrnehmen zu können.

Danke für neue, mutvolle Kraft
für JETZT
für meine nächsten Schritte.
Danke, dass DU mitgehst!

 

Sternsingeraktion 2021

Den Brief unserer Sternsinger finden Sie hier: STERNSINGERBRIEF

Auch wenn die Sternsinger heuer nicht persönlich zu Ihnen kommen können, bitten wir Sie herzlich um Ihre Spende!

Auch in der Kirche besteht die Möglichkeit eine Spende abzugeben.

Bitte um Überweisung auf: 

Spendenkonto: Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar Salzburg
IBAN: AT86 3506 5000 0002 5502
BIC: RVSAAT2S065

Steuerliche Absetzbarkeit: Wenn Sie Ihre Spende beim Finanzamt von der Steuer absetzen möchten, geben Sie bitte Ihren Namen (laut Meldezettel) und Ihr Geburtsdatum bei der Überweisung an. Registrierungsnummer: SO-1210

Die Dreikönigsaktion wurde mit dem österreichischen Spendengütesiegel ausgezeichnet, das durch unabhängige WirtschaftsprüferInnen gewährleistet, dass die Gelder sachgerecht verwendet werden.

Miteinander beten…

Miteinander beten…

Du Gott des Friedens,
am Beginn des neuen Jahres legen wir alles in deine Hand.
Angesichts von Ohnmacht und Nervosität, Unsicherheit und Fragen
wagen wir Schritte des Vertrauens.
Von dir und nicht von einem blinden Schicksal wird unser Leben geleitet.
Erklärungen und Debatten über den Zustand der Welt greifen zu kurz.
Mit deinem Frieden wollen wir einen Weg der Zuversicht wählen.
Du Gott der Vergebung,
hilf uns, auf deine leise Gegenwart zu achten, die uns begleitet.
Angesichts der Pandemie, die immer noch nicht besiegt ist,
widersagen wir der Versuchung, Schuldige zu benennen und uns
auf das Versagen von Menschen und Institutionen zu fixieren.
An deiner Hand wollen wir Wege der Versöhnung gehen,
bereit zu einer Umkehr des Herzens – im Denken, Reden und Tun.
Du Gott des Lebens,
wir bitten für alle, die von Bitterkeit und Enttäuschung erfüllt sind.
Mit deiner heilsamen Nähe stärke alle Kranken und Leidenden.
Lehre uns in diesem neuen Jahr, mit Respekt und Wertschätzung
dem Leben in seiner Schönheit und Zerbrechlichkeit zu begegnen.
Aus Dankbarkeit für alles, was uns geschenkt ist, stärke unser
Mitgefühl und die helfende Kreativität für Bedürftige und Einsame.
Du Gott der Liebe,
schenke uns Ausdauer im Guten, Trost in der Bedrängnis
und Geduld in den Herausforderungen dieser schwierigen Zeit.
Hilf uns, dich in allem zu suchen, zu finden und zu lieben.
Mit Jesus, unserem Herrn und Bruder, der den Tod besiegt hat,
bist du uns Zuversicht und immer neue Quelle tiefer Freude.
Wir vertrauen auf dich und die Geisteskraft deiner Liebe.
Amen.

 

Kirchenkrippe in neuem Glanz…

Unsere Kirchenkrippe brauchte dringend eine Renovierung. Peter Feuersinger und Franz Eidenhammer haben sich bereit erklärt, diese Aufgabe zu übernehmen.
Nach dem letztjährigen Abbau in der Kirche wurde die Krippe zu Franz Eidenhammer nach Geiersberg transportiert.
Als Berater konnte auch der Obmann des Krippenbauvereines Seeham, Hans Gangl, gewonnen werden.
Gemeinsam machten wir uns zu Jahresbeginn auf eine Exkursion nach Lengau und nach Ried im Innkreis. In Ried steht die „Stille-Nacht-Krippe“, die ursprünglich in der Nikolauskirche in Oberndorf stand. Seit einiger Zeit wird die restaurierte Krippe im Volkskundehaus in Ried ganzjährig ausgestellt und ist absolut sehenswert. Unsere Krippe ist in Bauart und der Größe fast identisch. Auch viele Figuren sind kaum zu unterscheiden.
Zur Berndorfer Krippe gibt es leider keinerlei Aufzeichnung über ihre Entstehung.
Peter und Franz haben in vielen unentgeltlichen Arbeitsstunden alle Teile gereinigt und ergänzt. Dazu wurde ein neuer Rahmen gemacht und  im Stile unserer Empore gestaltet und bemalt. Auch alle Figuren wurden, soweit möglich, gereinigt. Für das gute Licht sorgte Hermann Huber.

Wir sind sehr stolz und dankbar für diese Arbeit – „vergelts Gott“  an Peter, Franz und Hermann.

Manfred Wallner

Obm. Pfarrkirchenrat

 

Eine besondere Kinder-Krippenandacht…

Unter dem Titel „Ein JAhr verändert die Welt“ beleuchtete das Jungschar-Team mit dem diesjährigen Krippenspiel trotz den Ärgernissen durch den Virus, die Froh-Botschaft von Weihnachten für uns heute:

Auch wenn in diesem Jahr vieles anders war, das JA  Marias hat die Welt verändert…

…durch Marias JA wurde Gott Mensch. Seine Liebe kam durch Jesus in die Welt zu uns.  Eine Stille Nacht, die eine Heilige wurde… 

… wie kann ICH  HEUTE – WIR ALLE Liebe in die Welt bringen und so Gott Mensch werden lassen…?

Ein herzliches Dankeschön P. John, dem Jungscharteam mit Annalena sowie Isabella Mackinger, Bernadette Ober, Nina und Carina Flöckner und Lorzenz Bayer für die musikalische Gestaltung!

Weihnachten 2020

 

Lichtquellen

Es gibt sie, die vielen Lichtquellen in
unserem Alltag, die großen und kleinen
Lichtblicke, auf die wir schauen,
um uns von ihnen stärken zu lassen.

Es gibt sie, die unscheinbaren Lichtgestalten,
die tagtäglich unseren Weg kreuzen,
von denen wir oft erst im Nachhinein
merken, wie gut sie uns getan haben.

Es gibt sie, die Stillen und Treuen,
die unaufdringlich und aufmerksam,
schlicht und wohlwollend
unser Leben bereichern.

Es gibt sie, die Engel des Lichtes,
Frauen, Männer und Kinder,
die Segen bringen in das Dunkel
und die Nächte unserer Tage. -
Wir wären bedeuten ärmer ohne sie.

Im Namen des Pfarrgemeinderates danken wir euch für euer Licht sein.

Gesegnete Weihnachten und Gottes Segen für das Jahr 2021!

 

Pfarre Berndorf bei Salzburg 2021